Anna und der Pfützenhai – Buchvorstellung + Autoreninterview

Anna und der Pfützenhai - das Bilderbuch

Werbung I Vor kurzem hat uns ein tolles Bilderbuch Anna und der Pfützenhai von der Kinderbuchautorin Svenja Oestmann erreicht. Heute möchte ich dir ihr erstes Schätzchen zeigen und vorstellen. Zudem hat mir Svenja Rede und Antwort gestanden und alle meine Fragen beantwortet. Ich freue mich riesig, dass sie sich Zeit genommen und Einblicke in ihre Arbeit und ihr Privatleben gewährt hat. Nun wünsche ich dir viel Spaß mit meiner Buchvorstellung =)

Anna und der Pfützenhai – Buchvorstellung

Das Erstlingswerk von Svenja Anna und der Pfützenhai handelt von einem Mädchen namens Anna, die nicht schlafen kann und sich aus diesem Grund auf die Suche nach ihrer Mama begibt. Doch statt ihre Mama zu findet, macht sie durch den Türspalt des Wohnzimmers einen Raubfisch aus. Seit diesem Abend tauchen überall die Flossen auf, die ihr Angst bereiten. Die jeglichen Versuche ihrer Familie und ihres besten Freundes Hannes, sie zu beruhigen, sind vergeblich. Bis …

Anna und der Pfützenhai - ansprechendes Cover

Auf 32 Seiten erzählt die Autorin in unkomplizierten Sätzen eine Geschichte über Angst und den Mut, sich ihr zu stellen. Mit viel Fingerspitzengefühl nimmt die Autorin die kleinen und großen Leser mit auf ein spannendes Leseabenteuer und baut einen altersgerechten Spannungsbogen auf.

Anna und der Pfützenhai - Anna

Der Einstieg in Annas Geschichte ist uns sehr leicht gefallen. Von der ersten Seite an, haben wir uns wohlgefühlt und waren mega gespannt, was das Mädchen alles erlebt und ob sie ihre Angst bekämpfen kann. Svenjas Schreibstil ist kindgerecht und sehr flüssig.

Neben kurzen, verständlichen Sätzen und einer sehr spannenden Handlung konnten uns zudem die detailreichen Zeichnungen des Illustrators Hagen Schulze begeistern. Er hat einen wirklich tollen Job gemacht und erweckt mit seinen großflächigen, farbigen Zeichnungen die Figuren, den Raubfisch und Orte zum Leben. Es macht Riesenspaß, sich seine Illustrationen anzuschauen und immer wieder neue Details, die erst bei wiederholten Betrachten des Bilderbuches wie zum Beispiel das Raubtier in Form einer Wolke auf der Rückseite des Covers auffallen, zu entdecken.

Anna und der Pfützenhai - wundervolle Zeichnungen

Anna und der Pfützenhai - Anna hat große Angst

Anna und der Pfützenhai eignet sich wunderbar zum gemeinsamen Lesen. Die vielen Details und Illustrationen laden zum Verweilen ein und machen das gelesene anschaulicher. Dank der großen Schrift werden sich aber auch geübte Leseanfänger leichttun, in die Geschichte einzufinden. Das Thema Angst ist aktuell und beschäftigt viele Kinder im Grundschulalter und darüber hinaus.

Anna und der Pfützenhai - Lesen und Entdecken

Das Bilderbuch ist im Verskonfetti-Verlag erschienen, für Kinder ab vier Jahren geeignet und kostet 13,90 Euro. Auf der Verlagsseite findest du viele lustige Ausmalbilder zum Ausdrucken sowie Rätsel- und Mandalabilder.

Anna und der Pfützenhai – Das Interview mit Svenja Oestmann

Anna und der Pfützenhai - Svenja Oestmann
Die Autorin Svenja Oestmann von Anna und der Pfützenhai ©Svenja Oestmann

Wie bereits oben angekündigt, findest du im Folgenden ein kurzes Interview mit der Autorin Svenja Oestmann.

Liebe Svenja, du hast erst dein erstes Kinderbuch rausgebracht und bist ein neuer Stern am Autorenhimmel. Magst du dich kurz vorstellen?

Sehr gerne! Ich bin (frisch) 36 Jahre alt und wurde in Bad Oeynhausen geboren. Seit 12 Jahren lebe ich mit meinem Mann und mittlerweile auch mit unseren zwei Töchtern in der Nähe von Bremen.

Was hast du empfunden, als du das kleine Wörtchen Ende unter deinem ersten Manuskript gesetzt hast?

So ein erhebender Augenblick war das letztendlich nicht, da ich zum einen oft an mehreren Büchern gleichzeitig arbeite. Zum anderen habe ich mit den Jahren gelernt, dass das Wörtchen „Ende“ unter einem Manuskript erst den Anfang von sehr viel Arbeit bedeutet. Denn mit dem Lektorat und auch der Illustration verändert sich eine Geschichte oftmals noch sehr.

Was war das für ein Gefühl, dein fertiges Erstlingswerk zum ersten Mal gedruckt in den Händen zu halten?

Ein paar Tränchen sind offen gestanden geflossen. Es hat letztendlich fast 9 Monate gedauert, bis ich alle Partner gefunden hatte und wirklich loslegen konnte. Selbst dann hat es sich noch unwirklich angefühlt. Als dann plötzlich 300 Bücher auf unserer Türschwelle standen, war das doch ein überwältigendes Gefühl.

Woher kommt deine Leidenschaft für das Schreiben und Geschichten? Was inspiriert dich?

Ich habe mir schon in der Schulzeit wahnsinnig gerne Geschichten ausgedacht und auch mal kleine Zeichnungen dazu erschaffen. Darüber hinaus hatte ich in jeder freien Minute meine Nase in einem Buch. Der Titel zu meinem Debüt kam mir beim Spazieren gehen in den Kopf, erst dann begann ich die Geschichte dazu zu schreiben. Der Alltag mit meinen Kindern beeinflusst mich natürlich am meisten.

Warum ausgerechnet ein Kinderbuch und keine Bücher für Erwachsene?

Ich wusste schon immer, dass ich mal ein Buch schreiben möchte. Worüber war mir lange gar nicht klar. Dementsprechend spärlich waren auch die Ideen. Erst mit den eigenen Kindern habe ich gemerkt, dass ich mich bei der Kinderliteratur komplett aufgehoben fühle. Seitdem sprudeln auch die Einfälle.

Du bist auch Mama – wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

„Noch“ betreibe ich den Verlag nebenberuflich und gehe an drei Vormittagen in der Woche einer kaufmännischen Tätigkeit nach. Das ist manchmal viel, aber es war mit wichtig, mir mit dem Verlag nicht allzu großen Druck aufzubauen. Ehrenamtlich helfe ich in der Schulbücherei einer Grundschule aus und lese im Kindergarten vor. Naja, und am Nachmittag mache ich wohl das, was alle Mütter tun: Mit den Hobbys und Spielverabredungen der Kinder jonglieren und so „ganz nebenbei“ den Haushalt schmeißen. Meist muss dann jemand zurückstecken – in unserem Fall ist es eigentlich immer der Haushalt =)

Was sagt deine Familie dazu, dass du deinen Traum – Kinderbuchautorin zu sein – verwirklicht hast? Unterstützen sie dich dabei?

Ich habe offen gestanden doch recht lange mit mir gehadert, ob ich das Ganze wirklich alleine durchziehen soll. Nach zig Überarbeitungen stand mein Mann mit dem Manuskript in der Hand vor mir und meinte: „Und? Wann kann ich das nun endlich im Laden kaufen? Es ist gut! Wir schaffen das!“ … und daran hat sich seitdem nichts geändert.

Was waren die Kinderbuchhelden deiner Kindheit? Mit welchen Büchern bist du aufgewachsen?

Astrid Lindgren hat mich doch sehr geprägt. Ich liebe Madita und Pim, Ferien auf Saltkrokan oder Ronja Räubertochter. Später habe ich wahnsinnig gerne die Bücher von Christine Nöstlinger oder Dagmar Chidolue gelesen.

Wie geht es weiter? Hast du schon eine Idee für ein neues Buch oder arbeitest du schon sogar an einem?

Das nächste Buch ist sogar schon fertig und steht quasi in den Startlöchern. Bevor ich mich darauf aber ganz und gar konzentrieren kann, wird es demnächst noch ein paar „Gimmicks“ zum aktuellen Buch geben und auch eine kleine Instagram-Aktion, die völlig losgelöst von einem Buchprojekt entstanden ist.

Liebe Svenja, ich bedanke mich für die Zeit, die du dir für dieses Interview genommen hast und wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg und viele tolle Ideen.

Anna und der Pfützenhai – Unser Fazit

Anna und der Pfützenhai ist ein schönes Bilderbuch, welches mit vielen detailreichen Zeichnungen gespickt ist und uns komplett begeistern konnte. Wir werden uns es sicherlich noch öfters anschauen und zusammen lesen und sprechen unsere wärmste Leseempfehlung aus.

Und nun meine Frage an dich: Kennst du noch weitere Bücher, die das Thema Angst behandeln und die du mir empfehlen kannst? Ich freue mich über jede Leseempfehlung =)

Ganz liebe Grüße
Deine Olga <3

Das Buch haben wir als Rezensionsexemplar erhalten. Der Bericht wurde nicht vergütet und spiegelt, wie all unsere Artikel, unsere subjektive Meinung wider. Ausgehende Links sind KEINE affiliate Links.

9 thoughts on “Anna und der Pfützenhai – Buchvorstellung + Autoreninterview

    1. Liebe Marie,
      das Buch behandelt ein sehr zentrales Thema “Angst”, welches uns schon etwas länger beschäftigt. Die Botschaft des Buches, dass man sich der Angst stellen muss, finde ich sehr wertvoll.
      Viele Grüße
      Olga

  1. Das klingt nach einem tollen Buch! Und ein echt tolles Interview, vielen Dank dafür. Wenn wir wieder in Deutschland sind, werde ich das bestimmt besorgen, Angst ist bei uns auch immer wieder ein Thema!

  2. Das Thema des Buches begleitet wohl jedes Kind und ist somit sehr wichtig. Die Autorin scheint sehr sympathisch zu sein. Wir freuen uns schon auf ihr nächstes Projekt und werden uns aber erstmal Annas Geschichte besorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.