Conni – Das Schul-Musical: Die Musicalproduktion von Cocomico

Conni Die Darsteller Paul und Conni und sein Fan

Werbung I Wer kennt es nicht? Das kleine Mädchen mit dem rot-weiß geringelten Pulli und der roten Schleife im Haar. Das kleine fröhliche Mädchen, das ein ganz normales Leben führt und doch täglich kleine Abenteuer erlebt. Die Rede ist natürlich von Conni. Seit nun mehr als 25 Jahren begleitet sie ihre kleinen Fans und sorgt gleichzeitig für reichlich Gesprächsstoff. Denn Conni kann nicht nur alles, sondern hat auch die perfektesten und verständnisvollsten Eltern, was für gespaltene Gemüter unter den Eltern sorgt.

Conni Die Conni mit Kater und Teddy

Nachdem das erste Conni-Musical zahlreiche kleine und große Zuschauer begeisterte, ging im November 2017 die zweite Musicalproduktion Conni – Das Schul-Musical (klick hier) auf große Tournee. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen und haben uns am vergangenen Samstag das neue Musical von COCOMICO in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen angeschaut. Heute möchte ich dir Conni – Das Schul-Musical vorstellen und über unsere Highlights sowie Kritikpunkte berichten.

Das COCOMICO Theater

Das in Köln ansässige COCOMICO Theater produziert seit vielen Jahren Familienmusicals als Tourneeproduktion. 1996 gegründet hat das Familienunternehmen unter der Leitung von Marcell Gödde und Tiffany Gödde bereits über acht Millionen Zuschauer erreicht, mit seinen Familienmusical-Produktionen in fantasievolle Welten entführt.

Conni – Das Schul-Musical

Conni - Das Schul-Musical

In der neuesten Musicalproduktion von COCOMICO geht es um das fröhliche Mädchen Conni, das bereits in die Schule geht. Immer an ihrer Seite sind Anna und Paul, Connis beste Schulfreunde. In der Schule gibt es viel zu erleben. Alles ist aufregend und spannend.

Conni – Das Schul-Musical: Die Geschichte und unsere Highlights

In der ersten Programmhälfte spielen Conni und ihr kleiner Bruder Jacob Schule. Die Geschwister streiten sich darum, wer die Lehrerin sein darf. Jacob will unbedingt “Lehrerin” sein. Er ist aber dafür zu klein und so übernimmt Conni die Rolle der Lehrerin. Schließlich geht sie schon längst in die Schule und weiß, wie es dort abläuft.

Es macht jedoch wenig Sinn, Schule zu zweit zu spielen. Deswegen wird das Publikum gefragt, ob es auch mitspielen will. Kennt ihr schon ein paar Buchstaben?, will Conni wissen. Die erste Interaktion ist perfekt. Die Kinder sind begeistert und schreien durcheinander alle möglichen Buchstaben, während Conni und Paul auf der Bühne die Buchstaben O, A, U und J vorstellen. Es wird gezählt, buchstabiert und gesungen.

Unser Highlight sind die Eltern, die wenig später dazu stoßen und die Bühne mit dem Guten Morgen Lied rocken. Genau, rocken! Das Lied erinnert leicht an Bon Jovi, was wir megagenial finden.

Danach wird Connis Schulranzen gepackt und schon geht es mit Paul, Anna und Conni in die Schule, wo sie von ihrer Lehrerin Frau Sommer mit den Worten Guten Morgen, liebe Klasse begrüßt werden. Am Nachmittag findet die Begrüßung der Erstklässler statt, wofür Connis Klasse eine kleine Darbietung vorbereiten möchte. Wäre da nicht die Hausmeisterin Frau Müller, die ganz eigene Pläne hat.

Die Lehrerin ist absolut bezaubernd und man sieht es ihr an, dass sie ihre Rolle liebt! Sie hat auch tolle Moves drauf. Unser Liebling ist jedoch die Frau Müller. Etwas hysterisch und ein guter Gegenpol zu den anderen Beteiligten. Immer darauf bedacht, ihren eigenen Willen durchzusetzen. Eine richtige Spaßbremse. Kreativ? Das klingt unordentlich!

Die Pause wird mit einem Mitmachlied eingeläutet. Die Kinder werden aufgefordert, ein paar Gymnastikübungen zu machen. Die Kids haben Spaß, auch einige Eltern lassen sich mitreißen und machen mit. Ein wirklich schöner Übergang in die Pause!

Die zweite Programmhälfte beginnt. Die Darsteller singen Pause, Pause, Pause, das war eine Sause. Anschließend werden die Zuschauer begrüßt Schön, dass alle wieder da sind und gefragt, ob sie mithelfen wollen, ein Kindertierprogramm – ein großes Kinder-Tier-Konzert – auf die Beine zu stellen.

Aber Frau Müller wäre nicht Frau Müller, wenn sie nicht versucht hätte, das Programm zu sabotieren. Wieder einmal sind wir uns einig. Frau Müller ist der Hammer. Ihre Mimik und wie sie ihre Stimmlage verändert, sind einmalig.

Ob es Frau Müller gelingt, ihren Willen durchzusetzen, verrate ich aber nicht. Gemein? Stimmt! Wo bleibt aber der Spaß? Schließlich möchte ich, dass auch du dein Aha-Moment erlebst, solltest du dich entscheiden, das Musical zu besuchen.

Unser Highlight des zweiten Teils ist der Freundschaftssong, welcher einfach nur wunderschön ist.

Als Mama eines Schulkindes, welches die Schule nicht besonders gut leiden kann, fand ich die Botschaft des Musicals – die Schule macht Spaß – wertvoll.

Conni – Das Schul-Musical: Unsere Kritikpunkte

Schade fanden wir, dass im Foyer kaum etwas an die Conni erinnert hat. Es gab einen Verkaufsstand, an dem man Bücher und CDs erwerben konnte. Mehr aber auch nicht. Keine Banner mit dem blonden kleinen Mädchen Conni. Keinen Autogrammtisch mit einem schönen Conni-Bild im Hintergrund. Trotz dessen haben sich die Darsteller von Conni und Paul größte Mühe gegeben, am Ende der Veranstaltung alle Fans mit Autogrammen und Erinnerungsfotos zu versorgten. Auch wenn als Hintergrund der Weihnachtsbaum herhalten musste.

Nicht gefallen hat uns zudem das leider sehr lieblos wirkende Bühnenbild. Insbesondere oder gerade deswegen, weil es sich um ein Kindermusical gehandelt hatte, haben wir bei der Bühnengestaltung mehr Kreativität erwartet.

Conni – Das Schul-Musical: Unser Fazit

Die Musicalinszenierung ist kurzweilig, unterhaltsam und lädt zum Mitmachen ein. Die Begeisterung, mit welcher die Darsteller das Publikum anfeuerten, war ansteckend. Ein Teil der Inszenierung zu sein und Conni und ihren Freunden helfen zu dürfen, das Schul- Abenteuer zu meistern, war toll und hat uns richtig gut gefallen.

Die Musicaldarsteller haben die ganze Zeit mit dem Publikum interagiert und dazu beigetragen, dass nicht nur die Kinder mitgesungen und mitgetanzt haben. Auch Erwachsene haben mit Begeisterung mitgemacht. Das haben wir so noch bei keinem Musical erlebt.

Das Musical dauert ca. 110 Minuten, inkl. einer Pause. Die Handlung der Bühnenshow ist denkbar einfach, so wie man es auch aus den Conni-Büchern kennt. Die Songtexte sind super schön, bei der Musik fehlt jedoch der nötige Pfiff. Dank der Interaktion kommen auch die ganz Kleinen auf ihre Kosten. Die Aufmerksamkeit der Kinder bleibt dank vieler Mitmach-Elemente bis zum Schluss erhalten.

Der Mädchen-Anteil im Publikum lag bei fast 95 Prozent, was ich wirklich schade fand. Denn das Musical wird sicherlich auch die Herzen der Jungs höher schlagen lassen.

Hast du schon Conni – Das Schul-Musical gesehen? Vielleicht hast du bereits eine andere Musicalproduktion von COCOMICO Theater gesehen?! Über einen Austausch würde ich mich riesig freuen!

Deine Olga <3

Vielen Dank an Argo Konzerte GmbH für die Einladung. Der Bericht wurde nicht vergütet und spiegelt, wie all unsere Artikel, unsere subjektive Meinung wider. Die Conni-Bilder wurden uns von Argo Konzerte GmbH zur Verfügung gestellt.   Ausgehende Links sind KEINE affiliate Links.

2 thoughts on “Conni – Das Schul-Musical: Die Musicalproduktion von Cocomico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.