Unser Familienwochenende im AHORN Hotel Am Fichtelberg

Am Fichtelberg Willkommen im AHORN Hotel Am Fichtelberg

Werbung I Der Schnee gehörte für mich schon immer zum Winter dazu. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, kann ich mich an keinen Winter erinnern, in dem es nicht geschneit hat. Als ich während des Studiums vor der Entscheidung stand, wo ich mein Auslandsjahr verbringen will, fiel mir die Entscheidung ganz leicht. Finnland – ein Land, das sich im Winter in ein weißes Winterland verwandelt. Denn ich liebe es, wenn der Schnee unter den Füßen knirscht und alles ein wenig wie im Märchenland wirkt. Was habe ich mich gefreut, als wir letztes Wochenende am Fichtelberg ankamen und genau dieses Schauspiel vorfanden.

Es gibt auch in Deutschland durchaus Regionen, in denen es viel Schnee liegt. Man muss nur gut danach suchen =) Vor drei Wochen sind wir am Rauschberg fündig geworden. Die Jungs sind vor Freude beinah ausgeflippt. Das vertraute Leuchten in den Augen, wenn sie sich über etwas freuen, war auf einmal ganz präsent. Das wollten wir nochmals erleben und sind bei unserer Suche auf das AHORN Hotel Am Fichtelberg gestoßen.

Ende März war es dann soweit. Am Freitag Nachmittag starteten wir in ein verlängertes Wochenende Richtung Oberwiesenthal. Was wir dort alles erlebt haben und wie uns das AHORN Hotel Am Fichtelberg gefallen hat, erfährst du heute. Also schnappe dir am besten eine heiße Tasse Kakao und eine kuschelige Decke und lehne dich zurück. Es wird winterlich! Versprochen!

Am Fichtelberg Dieser Ausblick

Am Fichtelberg Der Schneemann

AHORN Hotel Am Fichtelberg – Unsere Anreise

Unser Ziel – das 3-Sterne Superior AHORN Hotel Am Fichtelberg – liegt im Sachsen, in Deutschlands höchstgelegener Stadt Oberwiesenthal, und ist nur zweieinhalb Stunden Fahrt entfernt. Schnell die Straße in die Navi eintippen und es kann losgehen.

Das Hotel befindet sich im Erzgebirge, nur 5 Minuten von der tschechischen Grenze entfernt. Zu diesem Zeitpunkt ahnen wir jedoch noch nicht, dass wir tatsächlich durch Tschechien fahren müssen. Umso größer ist die Überraschung, als wir das Schild „Landesgrenze“ passieren. Von Nürnberg aus führt somit etwa die Hälfte des Weges durch Tschechien. Denke an die Vignette!

Vom im Radio angekündigten Reiseverkehr kriegen wir wenig mit. Die Autobahn ist absolut frei und die Fahrt somit super entspannt. Während der Große einen Comic liest, spielt der Kleine mit seinem Mitnehm-Labyrinth. Im Hintergrund läuft Musik und so langsam steigt die Vorfreude auf ein paar Tage im Schnee. Doch Mist, weit und breit ist kein Schnee zu sehen. Weder in Deutschland noch in Tschechien. „Wird es überhaupt noch was?!“, fragen wir uns.

So langsam gebe ich die Hoffnung auf, als ein lautes und euphorisches „Schnee!“ vom Kleinen kommt. Kaum ist die Landesgrenze passiert, können wir unseren Augen kaum trauen. Wir sind im wahrsten Sinne des Wortes im Winterwunderland angekommen. Je weiter wir den Berg hochfahren, desto mehr Schnee ist zu sehen.

Wir parken ein und steigen aus. Auf einmal sind die Kindheitserinnerungen ganz präsent und überrollen mich mit all ihrer Kraft. Es ist nur noch das vertraute Knirschen des Schnees unter den Füßen zu hören. Am liebsten würde ich hier bleiben und die Wahnsinnsaussicht für immer genießen.

Die Kids sind schneller weg, als wir gucken können. Es ist nur noch ihr Glucksen und Lachen zu hören, als auf einmal ein Schneeball ganz knapp an mir vorbeifliegt. Eine Runde Schneeballschlacht also. Da sind wir Eltern sehr gerne dabei. Ganz verschwitzt, aber unglaublich glücklich begeben wir uns schließlich zum Eingang des Hotels. Doch davor lassen wir ein letztes Mal die Aussicht auf uns wirken.

AHORN Hotel Am Fichtelberg

Das 3-Sterne Superior AHORN Hotel Am Fichtelberg befindet sich auf fast 1.000 Meter Höhe zwischen dem sächsischen Fichtel- und dem böhmischen Keilberg eingebettet und bietet seinen Gästen insgesamt 388 Zimmer zur Auswahl. Das Hotel ist riesig!

Am Fichtelberg AHORN Hotel Am Fichtelberg

An der Rezeption finden wir zwei langen Schlangen vor. Es ist Ferienbeginn und somit sind wir nicht die Einzigen, die sich für ein Wochenende im Schnee entschieden haben. Es dauert eine Weile, bis wir dran sind. Die Mitarbeiterinnen sind zuvorkommend und beantworten geduldig jede Frage der Gäste.

Am Fichtelberg Empfang Rezeption

Der Kleine entdeckt für sich in unmittelbarer Nähe der Rezeption einen Maltisch und ist eine Weile beschäftigt. Kein Nörgeln, kein Quengeln. Perfekt. Wir können in Ruhe einchecken.

Es sind viele Familien mit Kindern da, auch noch mit ganz kleinen Babys, aber auch ältere Herrschaften sind zu sehen. Eine bunte Mischung.

Nach dem Check-in geht es direkt ins Zimmer. Hierfür fahren wir mit dem Aufzug in den 4. Stock und laufen den langen Gang entlang zu unserem Familienzimmer 444/445. Die Jungs sind stolz wie Bolle auf ihre Kinderhotelausweise.

Am Fichtelberg Kinderhotelausweise

AHORN Hotel Am Fichtelberg – Unser Familienzimmer

Wir beziehen unser Familienzimmer und sind positiv überrascht. Das Zimmer ist nicht allzu groß, dafür aber sehr gemütlich eingerichtet. Es hat alles, was man braucht. Und das Beste: Wir haben gleich zwei gleiche Zimmer, die mit einer Tür miteinander verbunden sind und damit alles doppelt. Dass die Jungs einen eigenen Fernseher haben, interessiert sie nur bedingt. Was viel spannender ist, ist das eigene Bad =)

Am Fichtelberg Das Zimmer

Am Fichtelberg Das Zimmer bei Tageslicht

Als kleine Begrüßung wartet auf uns ein leckerer Obstteller mit Honigmelone, Weintrauben, Kiwis und einer saftigen Orange. Yummi. Ich stütze mich direkt darauf, denn so langsam knurrt mein Magen.

Am Fichtelberg Obstbegrüßungsteller

Die Jungs sind dagegen in ihrer eigenen Welt und erkunden das Bad. Manchmal wundert es mich wirklich, wie wenig sie doch brauchen, um glücklich zu sein. In diesem Fall ist es das Bad. Unglaublich, oder?

Was uns besonders gut an dem Zimmer gefällt, ist das XXL-Fototapete an der Wand. Es wirkt so einladend, rauszugehen und die Natur zu erkunden und sorgt gleich für tolle Stimmung. Schaut man aus dem Fenster, hat man einen tollen Panoramablick auf den Fichtelberg. Ich sage dir, ein TRAUM!!!

Positiv aufgefallen sind mir das gute Kissen und der gut funktionierende Föhn, was durchaus nicht selbstverständlich ist. Weniger gefallen hat mir das Bett selbst. Der Abstand zwischen den Matratzen war leider zu groß, wenn auch die Matratzen an sich sehr bequem waren. Es ist aber alles Geschmackssache. Einer fühlt sich dadurch gestört so wie ich, der andere so wie mein Mann merkt es nicht einmal.

Nach dem Erkunden des Zimmers, ging es direkt zum Essen. Halbpension ist nämlich im Preis inbegriffen.

AHORN Hotel Am Fichtelberg – Das Buffet am Abend

Etwas irritiert hat uns die Angabe, dass sich das Abendessen auf zwei Zeiten, 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr und 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr, konzentriert. Am Ankunftstag haben wir tatsächlich bis 19:30 Uhr gewartet, was eigentlich totaler Quatsch war. Denn auch, wenn man um 19 Uhr im Restaurant auftaucht, kriegt man noch einen Platz und mehr als genug zum Essen. Das haben wir am darauffolgenden Tag getestet =)

Im Restaurant angekommen, entdecken die Jungs sofort das YOKI AHORN Kinderbuffet und stürzen sich sogleich darauf. Der Kleine ist ganz begeistert, dass er sich alles selbst nehmen, sogar ja die Milch selbst einschenken kann. Die Kids entscheiden sich für Chicken Nuggets und Pfannkuchen, gefüllt mit Nutella. War ja absolut klar, dass die Pfannkuchen sie nicht kalt lassen.

Am Fichtelberg YOKI AHORN Kinderbuffet

Am Fichtelberg Pfannkuchen am Kinderbuffet

Was mir am Kinderbuffet richtig gut gefällt, sind die liebe- und fantasievoll eingerichteten Obst- und Gemüseteller mit dem Hinweis an die Kids: „Obst & Gemüse sind so gesund und machen aus euch einen starken Indianer …“. Sehr wichtige Message!

Am Fichtelberg Kinderbuffet
Sieht es nicht genial aus? ©AHORN Hotels & Resorts
Am Fichtelberg YOKI AHORN Kinderbuffet
YOKI AHORN Kinderbuffet ©AHORN Hotels & Resorts

In unmittelbarer Nähe des Kinderbuffets befindet sich ein großer Spielbereich für die Kinder mit sechs Kinderküchen und Maltischen. Einfach perfekt, damit auch die Eltern in Ruhe ihr Abendessen genießen können.

Die Auswahl am Buffet ist riesig. Es gibt wirklich für jeden etwas dabei. Auch die Kids können sich vom großen Buffet bedienen. Fleisch, Fisch, Pasta, Kartoffelecken, Salate – alles, was nicht nur das Kinderherz begehrt. Sogar Erzgebirgische Spezialitäten und eine gute Auswahl für Vegetarier. Das Essen hat vorzüglich geschmeckt. Und glaub mir, wenn ich das so sage, dann stimmt es wirklich =)

Am Fichtelberg Erzgebirgische Spezialitäten

Nach dem Essen gehen meine Männer aufs Zimmer, während ich mich mit dem Front Office Manager zu einer ganz persönlichen Hotelführung treffe …

Ende Teil 1

… was ich alles gesehen habe und was wir an unserem zweiten Tag erlebt haben, verrate ich dir in meinem zweiten Blogpost über unser Familienwochenende im AHORN Hotel Am Fichtelberg.

Bis ganz bald!
Deine Olga <3

Unser Wochenende im AHORN Hotel Am Fichtelberg haben wir im Rahmen einer Pressereise verbracht. Vielen Dank für die Einladung. Der Bericht wurde nicht vergütet und spiegelt, wie all unsere Artikel, unsere subjektive Meinung wider. Ausgehende Links sind KEINE affiliate Links.

16 thoughts on “Unser Familienwochenende im AHORN Hotel Am Fichtelberg

    1. Ja, es ist wirklich ganz toll und ansprechend gemacht. Die Kids lieben es, alles selbst zu machen und hier haben sie eine perfekte Möglichkeit dazu.

    1. Das war auch ein sehr schöner Kurzurlaub mit ganz vielen Highlights =) Insbesondere die Winterwanderung durch den Schnee war unvergesslich. Wenn jetzt die Sonne so verlockend scheint, dann möchte ich auch lieber Frühling haben.

    1. Uiii, das weiß ich leider auch nicht. Es gehören insgesamt 5 Hotels zu AHORN Gruppe, sicherlich ist auch eins in der Nähe von Hamburg =)

    1. Liebe Lisa,

      ja, die Idee und vor allem die Message hinter dem Kinderbuffet ist toll. Zwar gibt es alles, was die Kids lieben. Sie werden aber auch animiert, sich etwas gesundes zu schnappen.

      Viele Grüße
      Olga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.